Digitale Souveränität

Was bedeutet digitale Souveränität?

Unsere heutige Gesellschaft ist extrem von IT abhängig. Dabei werden die IT-Produkte häufig durch Firmen entwickelt und vertrieben, die wir als Gesellschaft weder kontrollieren noch steuern können. Firmen wie Microsoft, Apple, Google, Amazon  und Facebook unterliegen dem amerikanischen Rechtssystem, das teilweise nicht mit dem europäischen Recht vereinbar ist.

Bei der digitalen Souveränität geht es darum, sich unabhängig von einzelnen IT-Anbietern zu machen. Dies ist auch das erklärte Ziel von Deutschland und der EU.

Was hat digitale Souveränität mit OpenSource zu tun?

OpenSource-Technik bedeutet Transparenz und ermöglicht viele kompatible Produkte. Daher ist OpenSource ein zentraler Baustein für die digitale Souveränität. Dabei geht es nicht nur um Software, sondern auch um Elektronik und Schnittstellen. Wenn Baupläne offen liegen, kann jeder Produzent entsprechende Produkte herstellen. Durch offene Schnittstellen/Protokolle entstehen ganze Ökosysteme.

Das wohl beste Beispiel ist das Internet. Das Internet basiert auf offenen Protokollen. Durch die offenen Protokolle kann es eine Vielzahl von Webbrowsern (z.B. Mozilla Firefox, Google Chrome, Internet Explorer) geben und dennoch sehen alle den gleichen Inhalt.

Grundlagen um souverän zu werden...

  • Verwenden Sie offene Dateiformate (Wikipedia: offene Dateiformate).
    Dazu zählen auch DOCX und XLSX Dateien.
    • Dateiformate von Dateien die nur durch kommerzielle Programme erstellt werden können sollten Sie nicht verwenden.
    • Auf keinen Fall sollten Sie Dateiformate verwendet die nur mit einer einzigen kommerziellen Anwendung lesbar sind. Denn hier wären Sie darauf angewiesen das diese Anwendung noch in 20 Jahren funktioniert.
  • Verwenden Sie offene Netzwerk-Protokolle.
    Neben HTTP/HTTPS ist dies zum Beispiel für EMail SMTP, IMAP, POP3.
    Offen bedeutet nicht "unverschlüsselt". Offen beutet das das Protokoll definiert ist, und diese Spezifikation öffentlich ist.
  • Archivieren Sie ihre Daten auf Ihren eigenen Systemen, nicht im Internet.
    Die können externe Festplatten oder auch DVD's sein. Lagern Sie diese Datenträger an einem sicheren Ort!
    Diese Daten sind vor Missbrauch, Virenbefalls und Hacking geschützt!
    Sie können Cloud-Dienste durchaus verwenden, aber Sie sollten selbst eine Kopie der Daten bei sich besitzen.

Ist Linux für die digitale Souveränität zwingend erforderlich?

Nein! Wichtig ist, dass das Betriebssystem das Speichern auf lokale Medien unterstützt.
Auch mit Microsoft Windows, Apple kann man souverän bleiben. Allerdings tendieren diese Anbieter dazu alles in die Cloud zu verlagern und Daten zu sammeln.

Warum ist meine digitale Souveränität durch Cloud-Dienste gefährdet?

Wenn Sie Ihre Daten aussschließlich in der Cloud ablegen und Sie keinen Zugriff mehr auf den Cloud-Speicher haben sind Sie Ihre Daten los. Ferner sollten Sie beachten, dass womöglich auch unbefugte Zugriff auf Ihre Daten haben könnten. Diese Faktoren machen Sie erpressbar. Daher ist es wichtig immer eine Kopie der Daten selbst zu behalten, am besten offline auf einer externen Festplatte. Dadurch das die Daten offline gespeichert werden sind diese auch vor Hacking geschützt, falls Sie selbst Opfer werden.

 


 

Das Systemhaus masto-IT betreibt für kleine Unternehmen in Pforzheim und der Umgebung Server mit Linux.

Kleine Unternehmen im Raum Pforzheim wollen ein kostengünstiges, flexibles, sicheres und zuverlässiges IT-System. Linux Server sind hier eine verlässliche Komponente. Linux kann als NAS-System betrieben werden. Mit Samba können zentrale Netzlaufwerke bereitgestellt werden die mit allen Betriebssystemen kompatibel sind. Ein Linuxsystem mit Webserver und Datenbank kann als Kundenportal, Warenwirtschaft, Wiki oder Wissensdatenbank eingesetzt werden.

Pforzheim: Digitale Souveränität

Wayland: »Every Frame is (not) Perfect«
Die Wayland-Protokollsammlung findet langsam den Weg in unsere Rechner und löst damit X11 ab. Zwei neue Protokolle dürften zur weiteren Verbreitung beitragen. Quelle

Fedora Linux: Anaconda Web UI Vorschau
Fedora und openSUSE arbeiten an neuen Installern, die beide auf Web-UIs setzen. Fedora hat jetzt eine technische Vorschau auf den noch limitierten Installer bereitgestellt. Quelle

Proxmox 7.3 aktualisiert Hosts ohne Netzanbindung
Die Open-Source-Virtualisierungsplattform Proxmox VE ist in Version 7.3 erschienen. Unter anderem ist es mit Offline Mirror möglich, Hosts ohne Zugang zum Internet zu aktualisieren. Quelle

Tails 5.7 mit neuer Oberfläche zur Bereinigung von Metadaten
»The Amnesic Incognito Live System«, kurz Tails, hat in Version 5.7 mit dem »Metadata Cleaner« eine neue Oberfläche für das »Metadata Anonymization Tookit« erhalten. Quelle

TUXEDO OS 2 als Vorschau
TUXEDO OS bietet sich seit Kurzem nicht nur für Besitzer eines der Notebooks des Augsburger Herstellers an. TUXEDO OS 2 liegt jetzt als Preview vor. Quelle

TUXEDO stellt 2 neue High End Gaming-Notebooks vor
TUXEDO Computers stellt vor den Feiertagen mit dem Polaris 15 und dem Stellaris 17 jeweils in der 4. Generation zwei starke Gaming-Notebooks vor, Quelle

Ubuntu 23.04 »Lunar Lobster« Daily Builds verfügbar
Der Entwicklungszyklus zu Ubuntu 23.04 »Lunar Lobster« hat mit den seit gestern verfügbaren Daily Builds Fahrt aufgenommen, steht aber noch ganz am Anfang. Quelle

Rsync-Ableger Rclone wird 10 Jahre alt
Rclone ist nicht so bekannt wie Rsync, jedoch nicht weniger nützlich. Wer Daten in eine Cloud oder auf einen eigenen Server synchronisieren möchte, ist hier richtig. Quelle

Cinnamon 5.6 stellt sich vor
Cinnamon ist eine moderne, leichtgewichtige Desktop-Umgebung im GNOME 2 Stil, die gerade in Version 5.6 erschienen ist. Quelle

Vielversprechend: CachyOS mit KDE Plasma
Arch Linux ist eine beliebte Basis, um weitere Distributionen davon abzuleiten. der neueste Zugang ist das vielversprechend auftretende CachyOS. Quelle