IT-Service für Unternehmen in Pforzheim

 

Administration für Linux-Server

Ab bereits 79,-€ (netto) pro Monat übernehmen wir die Administration von Linux Server. Damit haben Sie fest kalkulierbare Kosten für den Betrieb der Server.

Es sind alle wichtigen Leistungen enthalten die zum Betrieb der Server notwendig sind.

  • Konfiguration der Server
  • Installation von Sicherheitsupdates
  • Konfiguration Netzlaufwerke
  • Konfiguration von VPN, Layer-2-Firewall
  • Konfiguration Netzwerkdiensten (DNS, DHCP, Email)
  • Konfiguration Druckserver
  • Start/Stop von virtuellen Servern (KVM)
  • Konfiguration Server-Backup
  • Störungsbearbeitung

Alle Leistungen werden über die Fernwartung erbracht. Vor-Ort-Service wird bei Bedarf separat abgerechnet.

Administration für Linux-Arbeitsplätze

Auch Büroarbeitsplätze, die keine besonderen Windows-Anwendungen benötigen, können und sollten mit Linux betrieben werden.

Für nur 10,-€ (netto) pro Arbeitsplatz erhalten Sie und Ihre Mitarbeiter unser Linux mit umfangreichem Support per Fernwartung.

  • automatische Sicherheitsupdates,
    ohne Arbeitsunterbrechnung
  • Upgrade auf die jeweils aktuelle Debian-Version
  • Instandsetzung des Betriebssystems
  • Installation kompatibler Anwendungen
  • Konfiguration von Drucker & Scanner
  • Konfiguration von Email
  • Konfiguration von Netzlaufwerken
  • Anwender-Training

Alle Leistungen werden über die Fernwartung erbracht. Vor-Ort-Service wird bei Bedarf separat abgerechnet.

 

 

 

Das Systemhaus masto-IT betreibt für kleine Unternehmen in Pforzheim und der Umgebung Server mit Linux.

Kleine Unternehmen im Raum Pforzheim wollen ein kostengünstiges, flexibles, sicheres und zuverlässiges IT-System. Linux Server sind hier eine verlässliche Komponente. Linux kann als NAS-System betrieben werden. Mit Samba können zentrale Netzlaufwerke bereitgestellt werden die mit allen Betriebssystemen kompatibel sind. Ein Linuxsystem mit Webserver und Datenbank kann als Kundenportal, Warenwirtschaft, Wiki oder Wissensdatenbank eingesetzt werden.

Pforzheim: IT-Service für Unternehmen in Pforzheim

Bazzite 2.2.0 mit Verbesserungen für Handheld-PCs
Jorge Castro bietet mit Bazzite 2.2.0 ein Update seiner für Gamer konzipierten unveränderlichen Distribution auf der Basis von Fedora. Quelle

KDE Mega-Release 6 RC2 pünktlich erschienen
Der gestern erschienene KDE Plasma 6 RC2 ist die letzte geplante Veröffentlichung vor dem Mega-Release am 28. Februar. Helft mit beim Testen. Quelle

Firefox 123 erweitert Firefox View
Heute erscheinen Firefox 123 und Firefox ESR 115.9. Die neue Version bringt nicht allzu viel Neues, erweitert aber unter anderem das praktische Firefox View um eine Suchfunktion. Quelle

Fedora: Anaconda Web UI Installer auf Fedora 41 verschoben
Fedoras neuer Installer für die Workstation-Edition wurde auf Fedora 41 verschoben. Ein Unterschied in der Handhabung des bisherigen und des neuen Installers könnte durch Fehlbedienung zu Datenverlust führen. Quelle

Freenginx: Neuer Nginx Fork angekündigt
Maxim Dounin, einer der Hauptentwickler des Webservers Nginx stellt mit Freenginx einen Fork vor, um die Software frei von willkürlichen Firmenentscheidungen zu halten. Quelle

Linux Mint 21.3 »EDGE« mit Kernel 6.5 verfügbar
Regelmäßig nach einem Release von Linux Mint folgt ein EDGE-ISO mit aktualisiertem Kernel. Jetzt ist das EDGE-ISO zu Linux Mint 21.3 verfügbar Quelle

Linux 6.7 erscheint am 7. Januar
Wegen der Feiertage erhält der Release-Zyklus zum nächsten Kernel Linux 6.7 einen zusätzlichen Release-Kandidaten und erscheint erst am 7. Januar. Quelle

Fedora 40 KDE Spin ohne X11 oder doch nicht?
Wayland sorgt einmal mehr für erhitzte Diskussionen. Dieses Mal sind nicht alle Fedora-Entwickler damit einverstanden, dass der KDE-Spin für Fedora 40 mit Plasma 6 ohne X11 veröffentlicht wird. Quelle

Fedora 40 plant weitere Vereinfachung des FHS
Ein neuer Vorschlag für Fedora 40 rüttelt erneut an den Grundlagen des Filesystem Hierarchy Standard. Die Pfade /usr/bin und /usr/sbin sollen vereinheitlicht werden. Quelle

IPFire 2.27 ? Core Update 182 freigegeben
Vor einem Monat erklärte Michael Tremer, Hauptentwickler der Open-Source-Firewall-Distribution IPFire, das Core Update 182 als bereit zum Testen. Jetzt wurde Quelle